Teuras - Winterreich

8/10

Label: none

VÖ: 28.09.2016

Laufzeit: 43 Minuten

Genre: Black Metal

 

 

Wer mal wieder richtig Bock auf altmodischen, traditionellen Black Metal à la Norwegen hat, der sollte hier mal einen Blick riskieren.

Nur, dass er dieses Mal aus Finnland kommt, was aber der Sache keinen Abbruch tut.

Dieses ungeschliffene Stück roher musikalischer Kost macht einiges richtig. Und nur wenig falsch.

 

Hier wird instrumental und auf Ebene der Produktion dafür gesorgt, dass das Gefühl von trve frostbitten grim eternal darkness einen übermannt und nicht mehr loslässt.

Das Zusammenspiel aller Instrumente wird einem vor den Latz geknallt, um angenehme Stille geht es auf dieser Scheibe nicht. Schnell und furios wie ein wild gewordener Zug rasen die Gitarre, der Bass, das Schlagzeug und der Kreischer auf einen los.


Der fehlenden zweiten Gitarre ist es auch geschuldet, dass der Bass durchgehend gut hörbar ist. Dieser ersetzt die Gitarre aber ganz gut und die Lieder hören sich auch "komplett" an. Teuras schaffen es hörbar, dem bitterkalten Winter einen Soundtrack zu verleihen.

In Zeiten von überproduziertem und massenhaft rausgeworfenem Medienfraß zeigen sie den Möchtegern-Bösen, wie Black Metal klingen sollte.

 

Was nur gelegentlich negativ auffällt, ist dass sie bei manch überschnellen Passagen die Kontrolle zu verlieren scheinen. Gerade die besonders schnellen Gitarrenriffs sind nicht immer gelungen und klingen manches mal nach Riff-Matsch. Aber umso besser sind die melodischen und harmonischen Parts gelungen, die den alten Immortal und Dissection ihren Tribut zollen.

 

Mir fällt es allerdings schwer, eine eindeutige Punktzahl zu verleihen. Es gibt so viele gute Stellen, die wirklich Spaß machen, nur diese gelegentlichen instrumentalen Aussetzer trüben das Gesamtbild ein wenig. Trotz allem eine gute Black Metal Kost.

 

 

-Samuel-