Nekrarchon - Gehinnam

8/10

Label: FDA Rekotz

VÖ: 27.05.2016

Laufzeit: 37 Minuten

Genre: Blackened Death Metal

 

 

Was wir hier vor uns haben ist das erste in voller Länge erschienene Album der Griechen Nekrarchon. Auf den Pfaden der alteingesessenen Behemoth wandelnd, projizieren sie ihre eigenen Vorstellung eines dunklen Rituals auf einen Tonträger und zelebrieren diesen in angemessener Form.

 

Der Gesang ist sehr düster und growlt finster durch die 10 Lieder. Instrumental passiert jetzt zwar nichts Neues, aber es klingt alles auch nicht gerade nach Einfallslosigkeit.

Die Atmosphäre ist jedenfalls einer schwarzen Messe würdig und die Lieder sind auch insgesamt abwechslungsreich. Ein paar Killerriffs sind auf jeden Fall vertreten und alles ist stimmig umgesetzt.


Die meiste Zeit über bewegt sich die Platte mit schnellem Tempo, stellenweise Blast-Beats, ohne aber jemals die Stimmung einzubüßen. Mid-Tempo, wie bei "Consecration" sorgt noch einmal für willkommenen Hörspaß oder man schmeißt beide Elemente zusammen, zu hören bei "Eucharist".

"Chrism" überrascht mit ungewohnt hohen Riffs und Harmonien, so wird auch wieder eine neue Dynamik auf dem Album geschaffen.

Fulminanter Abschluss stellt "Unction" als Quasi-Instrumental-Stück dar, das einem noch ein letztes Mal zeigt, was die Griechen so können.

 

Ein sehr gut gelungenes Album, das sich seine 8 von 10 Punkten ehrlich verdient hat und länger bei Laune hält, als so manch anderer Genre-Kollege!

 

 

-Samuel-