Satanic Assault Division - Crucifixied

Durch meine Recherchen zu Durothar (Review) bin ich auf Satanic Assault Division gestoßen, dank derer die Hamburger Viking Metaller zuletzt in Dänemark spielen konnten.

 

Die Dänen von SAD verströmen einen ganz gewaltigen Hauch von unbändigem und rohem Black Metal. Für Fans von Carpathian Forest und Konsorten ist das genau die richtige Kost. Auch Einflüsse von Immortal lassen sich finden.

 

Im September diesen Jahres veröffentlichten sie eine EP, die auf den Namen "Crucifixied" hört. Kompromisslos und schonungslos werden die Abneigung zum Christentum und die Verherrlichung des Antichristen in Wort und Musik widergespiegelt.


2015 gab es einen Langspieler, der nicht weniger provokant war. Sei es das Artwork oder der Inhalt der Musik, Gottesfürchtige wenden sich angeekelt von diesem Werk ab.

Zum Titel "Bar Kokhba", in dem es um den sagenumwobenen jüdischen Rebell geht, wurde auch ein Video veröffentlicht.


Auch auf ihrem Erstwerk von 2013 wurden mit Titel wie "Fisting the Pope" und "The Bible will Burn" zwar schon halbwegs klischeehafte Worte aus dem Lyriksack gezogen. In Verbindung mit der durchwegs gelungenen Musik ist mir das zumindest herzlich egal.

 

Black Metal, wie er sein muss!


Zu guter Letzt noch eine Aufnahme eines Konzerts vom November diesen Jahres aus Fassberg, die beweist, dass sie auch live können.